Geöffnet!
Bitte erkundigen Sie sich vor Ihrer Fahrt über den aktuellen Straßenzustand!

Suche

Suchergebnis eingrenzen
 
Befahrbarkeit
Sommerreifen
Winterreifen
Schneeketten
Sicherheitssperre
Ausstellung

Die Geschichte des Dobratsch

Urgewaltig: die Entstehung des Dobratsch

Eine spannende Reise zu den Ursprüngen des Hausbergs der Villacher 

Wer sich bei einer Fahrt auf der Villacher Alpenstraße über die rote Felswand wundert, die so aussieht, als wäre ein Teil des Berges abgerissen worden oder im Fels über seltsame schneckenartige Gebilde staunt, der ist schon mittendrin in der spannenden Entstehungsgeschichte des Dobratsch. Wir nehmen Sie mit auf eine Zeitreise, die uns 200 Millionen Jahre in die Vergangenheit führt – willkommen im Erdmittelalter! Vom Dobratsch oder anderen Gipfeln ist nichts zu sehen, dafür schwimmen Sie auf Ihrer Zeitreise im flachen Wasser eines riesigen Meeres, das den Namen Tethys trägt. Das maximal 30 m tiefe Meerwasser hat mindestens 20 Grad Temperatur – die perfekte Kinderstube für zahlreiche Meeresbewohner wie die bis zu 15 cm langen Turmschnecken.
Blick auf Dobratsch
Rote Wand

Das Urmeer verschwindet und die Alpen mit dem Dobratsch entstehen

Vor 60 Millionen Jahren wird der Badewanne Tethys sozusagen der Stöpsel gezogen. Langsam, sehr langsam, genauer gesagt 30 Millionen Jahre lang fließt das Wasser von der Landmasse ab und das heutige Mittelmeer entsteht. Die Ursache ist ein wahrlich – und bis heute – weltbewegendes geologisches Ereignis, nämlich die Plattentektonik. Die afrikanische Platte rückte im Zeitlupentempo der skandinavischen buchstäblich zu Leibe. Die zwischen den Platten gequetschte Landmasse wurde durch diese gewaltige Kraft nach oben gedrückt: die Alpen falteten sich auf! So gelangten auch die dicken Kalkablagerungen auf dem Meeresboden samt den darin versteinerten Tieren in unglaubliche Höhen. Jetzt wissen Sie, wieso am Dobratsch Fossilien aus dem Urmeer Tethys zu finden sind!

Und wie geht es weiter? Die Entwicklung der Villacher Alpe bis heute

Der Dobratsch besteht aus diesem Urkalkgestein, das sich seit der Erhebung aus dem Meer, den Witterungseinflüssen ausgesetzt, ständig auflöst und verändert. Der Villacher Hausberg gleicht daher einem Emmentaler Käse: Er ist von Höhlen, Klüften, Spalten und Sickerschächten durchzogen. Aus diesem Grund finden sich auf dem Dobratsch auch keinerlei Quellen. Profiteur dieser geologischen Konstruktion sind die am Fuße des Bergriesen gelegenen Thermalbäder. Dort sprudelt das in den Tiefen des Berges erwärmte und mit heilkräftigen Stoffen angereicherte Wasser zum Wohle zahlreicher Kurgäste aus der Erde. Jetzt verraten wir Ihnen noch das Geheimnis der „Roten Wand“! Diese entstand durch einen gewaltigen Bergsturz, ausgelöst durch ein Erdbeben.
Sie wollen mehr über die Entstehungsgeschichte der Villacher Alpe wissen? Dann empfehlen wir Ihnen den Besuch des Geologielehrwegs „Vom Meer zum Berg“ auf der Rosstratte (Parkplatz P11).